besuchen sie österreich, besuchen sie österreich, banner
RejsRejsRejs » Reisegespräch » Blinde, Skifahrer und Reiseliebhaber: Treffen Sie Kristian

Newsletter

Der Newsletter wird mehrmals im Monat verschickt. Sehen Sie unsere Datenpolitik hier.

Inspiration

Facebook Titelbild Reiseangebote Reisen

Reisefotos von Instagram

Hier erhalten Sie die besten Reisetipps

Der Newsletter wird mehrmals im Monat verschickt. Sehen Sie unsere Datenpolitik hier.

Indien, Kalkutta - Reisen
Indien Reisegespräch USA

Blinde, Skifahrer und Reiseliebhaber: Treffen Sie Kristian

Können Sie mit voller Geschwindigkeit reisen, Ski fahren und ein Leben führen, wenn Sie nichts sehen können? Kristian tut es. Treffen Sie ihn hier.
besuchen sie österreich, besuchen sie österreich, banner

Blinde, Skifahrer und Reiseliebhaber: Treffen Sie Kristian wird geschrieben von Stefan Slothuus.

Schnee, Skilift - Berge - Italien - Reisen

Blinder Skifahrer auf Hochtouren

- „Es ist, als würde man an einem sehr nebligen Tag auf einem Hügel stehen. Dann hältst du für dein linkes Auge, nimmst den Karton aus einem Papiertuch vor dein rechtes Auge, drehst ihn leicht nach rechts und schaust zum Ende hin. So ungefähr ist es."

Banner, englisches Banner, oberes Banner

So beschreibt Kristian Schou Hedegaard seine Ausgangslage, wenn er mit Highspeed auf Skiern die Piste runterrauscht.

Kristian ist ein Teil von Paralympisches Skiteam Dänemark als sehbehindert. Er ist auf dem linken Auge blind und hat auf dem rechten 10 % Sehvermögen. Er ist jedoch viel mehr als das. Er ist verheiratet und Vater eines kleinen Mädchens und eines kleinen Jungen. Er ist selbstständig und Unternehmer mit dem Projekt Bewegen Sie United, wo er versucht, Blinden und Sehbehinderten das Training zu erleichtern. Und dann reist er gerne.

Hier ist seine Geschichte vom Reisen trotz einer Behinderung.

Austausch und Slum in Kalkutta

Wir sind im Jahr 2011 und Kristian hat die Möglichkeit, ein Semester als Austauschstudent für seinen Master zu absolvieren.

- „Alle gingen zu USA im Austausch. Ich würde lieber etwas Extremes tun und es deshalb versuchen Indien, wo ich ein halbes Jahr in Kalkutta war. Es ist kein besonders beliebtes Reiseziel. Es war sehr slumig und extrem arm. Eine riesige Stadt mit offiziell 16-20 Millionen Einwohnern. Inoffiziell waren es aber knapp 30 Millionen, da sie überhaupt keine Zahlen zu den Slums haben."

Es war ein aufregender und sehr lehrreicher Aufenthalt in Kalkutta, wo die Einheimischen ihn und seine Kommilitonen im Austausch begrüßten. Sie fühlten sich immer sehr willkommen - auch wenn sie nach dem Semester durch das Land reisten. Ein halbes Jahr nach der Rückkehr nach Hause Dänemark sollte Kristians Frau und dann Freundin Daten für sein Medizinstudium in sammeln Äthiopien.

- „Wir hatten eine wirklich gute Erfahrung in Indien. Deshalb habe ich auch nicht gezögert, mit meiner Frau nach Äthiopien zu reisen, um noch mehr Erfahrungen zu sammeln.“

Sehen Sie hier die besten Reiseangebote

Hier finden Sie die günstigsten Flugtickets zum Zielort

Ein dreckiger Burger in Äthiopien

Es war auch eine aufregende Reise Äthiopien. Leider endete der Aufenthalt tragischerweise mit einem schlechten Burger wenige Tage bevor der Flieger sie zurück nach Dänemark brachte.

- „Nachdem ich einen schlechten Burger gegessen hatte, wurde ich mit Erbrechen und Durchfall krank, aber kurz darauf wurde ich tatsächlich wieder gesund. Dann vergehen noch ein paar Tage, und da bekomme ich ein paar graue Flecken auf den Augen.

Am Morgen nach der Rückkehr nach Dänemark ging Kristian deshalb zum Augenarzt – aber ohne die großen Sorgen.

- „Ich dachte eigentlich, ich sollte nur ein paar Augentropfen nehmen und schnell zur Arbeit gehen. Der Arzt untersucht dann meine Augen, wird ganz blass im Gesicht, drückt mir auf die Schulter und sagt: "Viel Glück - wir müssen Sie dringend ins Krankenhaus einweisen."

In den nächsten zwei Monaten wurde Kristian fast blind. Er verlor 90% seiner Seh- und Nierenfunktion aufgrund einer Krankheit, die durch ein Bakterium in seinem Burger verursacht wurde. Nach einer langen Medikamenteneinnahme, Dialyse und einer Nierentransplantation wurde die Krankheit auf Eis gelegt.

- „Es war verdammt viel. Meine Familie war nervös, ob ich da überhaupt lebend herauskommen würde. Ich habe eigentlich nur gelogen und mich gefragt, ob ich mein Augenlicht zurückbekommen würde.“

2022 wird ein tolles Reisejahr! Sehen Sie hier, wie

Banner - Asien - 1024
Kristian in New York, blind, auf Reisen

Lächerliche Flughafenpolitik und amerikanischer Superservice für fast Blinde

Kristian schloss seine Diplomarbeit nach dem Krankheitsverlauf ab und bekam einen Job. Auch den Wunsch zu reisen hatte er nicht verloren. Zuvor war er von relativ unorthodoxen Zielen in angezogen Asien og Afrika, aber jetzt war seine Situation mit seiner eingeschränkten Sicht anders.

Nach seinem Unfall ist Kristian viel herumgereist Europa, Grönland, ประเทศไทย og USA, aber er musste oft geplante Reisen wegen einer durch seine Nierenmedizin verursachten Krankheit absagen. Er ist in bestimmten Situationen auf seinen Reisen auch auf die Hilfe anderer angewiesen.

- „Wenn ich fliegen muss, rufe ich den Flughafen an, um eine Begleitperson zu buchen. Dann stellen sie mir einen Rollstuhl zur Verfügung, weil ich blind bin. Es ist ein wenig lächerlich, denn am Motor ist nichts auszusetzen; Ich sehe nicht sehr gut, aber ich kann leicht gehen. Es ist offensichtlich eine Richtlinie, dass man einen Rollstuhl haben sollte, wenn man einen Begleiter braucht. Oft endet es einfach, dass eine Person mit dem Rollstuhl neben mir läuft.'"

Kristian lebt jedoch damit und lässt sich definitiv nicht vom Reisen abhalten. Er hat auf seinen Reisen keine Probleme erlebt, die nicht schnell gelöst werden konnten. Andererseits. Menschen sind im Allgemeinen äußerst hilfreich, wenn sie ihn mit seinem Stock laufen sehen.

- „In den USA treiben sie es auf die Spitze. Einmal fuhren mein Freund und ich vom Flughafen JFK nach Hause in New York, und es gibt eine Milliarde Menschen. Die Leute um uns herum reden davon, stundenlang Schlange zu stehen. Plötzlich sieht mich ein Mitarbeiter mit meinem Stock und bittet uns, mitzukommen. Dann führt er uns durch die ganze Schlange und ruft laut: "Achtung, ein Blinder kommt!". Wir sind beide relativ bescheiden, daher war es schön, ganz vorne in der Warteschlange zu stehen, aber auch an die Peinlichkeit grenzend.

- „Ein anderes Mal mussten wir im Rockefeller Center durch die ‚Sicherheit‘ gehen. Meine Tasche rumpelt und rumpelt, rote Lichter blinken und so weiter. Ich denke oh nein. Dann schreit er hinter dem Bildschirm: "Egal, er ist behindert!". Die Vereinigten Staaten sind also ein Reiseland, das Spaß macht.“

Hier finden Sie günstige Flüge nach Indien

Kristian Skifahren, blind, reisen

Leben als Blind: Vergiss, dass ich nicht sehen kann

Eine von Kristians großen Leidenschaften ist das Skifahren, die er seit seinem dritten Lebensjahr pflegt. Es war auch eines der ersten Dinge, über die er sich nach seinem Unfall Gedanken machte; ob er jemals wieder Ski fahren könnte. Eigentlich hatte er es aufgegeben, aber dann ergab sich eine Gelegenheit.

- „Ich bin auf ein Video von den Paralympischen Spielen in Sotschi gestoßen Russland, wo völlig blinde Skifahrer mit 130 Stundenkilometern stehen. Ich fand es verrückt, aber auch echt cool. Also könnte ich das auch machen."

Er nahm die Sache daher selbst in die Hand und nahm Kontakt mit dem Nationaltrainer der Paralympischen Nationalmannschaft auf. Das erste Mal, dass er nach dem Unfall seine Skier anzog, war jedoch etwas grenzwertig.

- „Die erste Reise war ziemlich unangenehm. Ich fuhr mit einem Skilehrer mit zwei Holzstöcken zwischen uns unter jedem Arm herum, und dann fuhren wir den Pflug. Wir haben wieder von vorne angefangen. Allerdings habe ich mich relativ schnell daran gewöhnt, wieder schnell zu fahren.“

Kristian läuft sowohl Riesenslalom als auch Slalom, wo er um Tore laufen muss. Er hat einen Führer in einer gelben Weste vor sich, der ihm über Funk mitteilt, wann er in die nächste Kurve einbiegen und sich aufrichten soll. Es ist eine technische Disziplin und daher ist die Zusammenarbeit zwischen ihm und dem Führer von größter Bedeutung.

- „Ich habe keine Angst zu fallen, denn manchmal muss man abstürzen. Sonst hast du dich nicht genug gepusht und musst dann nur noch aufstehen. Deshalb ist es auch so cool, Ski zu fahren. Wenn wir Wettbewerbe veranstalten, ist Sport drin. Dann vergesse ich, dass ich nicht sehen kann.“

Der Ehrgeiz ist es, den Wettkampf fortzusetzen, und dann gibt es eine Olympiade in Peking 2022 strahlt er am Horizont. Das realistische Ziel ist die Teilnahme – aber der Traum ist ein Podium.

Hier finden Sie tolle Angebote für Sonnenreisen

Dieser Beitrag enthält Links zu einigen unserer Partner. Wenn Sie sehen möchten, wie es mit Kollaborationen funktioniert, tippen Sie auf hier.

Banner, englisches Banner, oberes Banner

Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022

Über den Reiseschreiber

Stefan Slothuus

Stefan ist seit seiner Kindheit viel gereist - oft in Frankreich mit seinen frankophilen Eltern. Nachdem die Studentenkappe gesichert war, wurden die typischen europäischen Kulturen durch einen großen Ausflug mit 16 verschiedenen Länderbesuchen in knapp 5 Monaten ersetzt, darunter Westeuropa und Südostasien.

Seitdem werden die meisten Einsparungen neben der Studie für Reisen ausgegeben - oft in fremde Kulturen für billiges Geld, wie es osteuropäische Reiseziele bieten können. Die Liste der Reisekorb ist nahezu endlos, aber Reisen nach Lateinamerika und zu fernen pazifischen Inseln werden besonders geschätzt.

Außerdem studiert Stefan Medienwissenschaft in Odense, liebt Sport und hat wahrscheinlich ein bisschen mehr Filme und Fernsehserien gesehen als das, was gesund ist.

Kommentar

Kommentar