RejsRejsRejs » Ziele » Australien und Ozeanien » Australien » Indonesien und Australien: Deshalb reise ich ins Ausland
Australien Indonesien Der Reisekommentar

Indonesien und Australien: Deshalb reise ich ins Ausland

Strand in Australien
Warum reise ich? Malene hat sich diese Frage gestellt. Vielleicht erkennst du ihre Antwort.
Banner Österreich

Indonesien und Australien: Deshalb reise ich ins Ausland wird geschrieben von Die Gemälde Teichert Christensen.

Vulkane in Indonesien

Warum nach Indonesien und Australien reisen?

"Wohin gehst du jetzt?" Das ist eine Frage, die mir oft gestellt wird, wenn ich mich auf neue Abenteuer begebe – oft außerhalb der Grenzen Europas. Abenteuer ist etwas, nach dem ich mich sehne, wenn der Alltag ein wenig zu alltäglich wird und der Drang nach neuen Horizonten und Perspektiven zu groß wird. Wenn dieser Drang gestillt ist, ist der Alltag wieder schön.

Ich kam im Frühling von einer Reise nach Hause Australien og Asien mit meiner Freundin, wo der Verzicht auf Alltag und Roggenbrot-Snacks an den letzten Tagen der Reise toll war. Und Gott, wie ich es genossen habe, am Tag nach unserer Ankunft bei uns zu Hause auf meinem Sofa zu sitzen und einen Leberjungen mit Remoulade zu essen.

Genau das ist einer der Gründe, warum ich ausgehe. Der Alltag und die kleinen Dinge zu Hause bekommen eine ganz neue Bedeutung, wenn sie in einem anderen Licht gesehen werden, als man es gewohnt ist.

Die Reise nach Indonesien und Australien beinhaltete unter anderem eine Motorradreise durch Java mit allen damit verbundenen Herausforderungen. Und 13.000 Kilometer mit dem Auto entlang der unbeschreiblich schönen Küstenlandschaft Australiens, wobei wir auch durch mehrere Zeitzonen fuhren.

Das sind alles schöne Erinnerungen, auf die man zurückblicken kann, wenn der Alltag hier im kleinen Dänemark ein wenig grau wird.

Der Newsletter wird mehrmals im Monat verschickt. Sehen Sie unsere Datenpolitik hier.

Wasserfälle in Indonesien

Der Drang nach selbst gemischten Süßigkeiten und X-Faktor

Auch wenn die Erlebnisse auf einer solchen Reise aneinandergereiht sind, kann die Sehnsucht nach dem Alltag dennoch ihre Ankunft ankündigen, wenn man sich am anderen Ende der Welt befindet.

Ich erinnere mich noch genau daran, dass ein Freund an einem Freitagabend in den sozialen Medien ein Bild mit Süßigkeiten und Spaß vor dem Fernseher gepostet hat. In diesem Moment verspürte ich das gleiche Verlangen nach selbst gemischten Süßigkeiten und dem X-Faktor auf der Couch, obwohl ich in einem so schönen und vielfältigen Land war wie Australien.

Ich fühlte mich wegen genau dieses Mangels sofort snobistisch. Denn wie könnte ich es mir erlauben, etwas zu verpassen, was ich zu Hause jeden Tag bekommen kann, wenn ich so selten in diese völlig unbeschreiblichen Breiten komme? Und wie kann ich den Alltag verpassen, wenn ich durch unbeschreiblich schöne Länder wie Indonesien und Australien reise?

Auf meinen Reisen durchs Leben habe ich unter anderem die Dankbarkeit gelernt, die für viele Menschen hier zu Hause eine Selbstverständlichkeit ist. Bedauerlicherweise. Oder vielleicht hat die Energiekrise im letzten Herbst die Menschen dazu gebracht, Wärme, Strom und Wasser zu schätzen. Wer weiß?

Motorradmechaniker in Java, Indonesien

Ein dankbares Volk in Indonesien

Auf meinen vielen Abenteuern habe ich tolle Menschen getroffen, die mir gezeigt haben, wie wichtig Dankbarkeit ist.

Von dieser Reise ist mir ein ganz besonderes Gespräch mit einem Javaner deutlich in Erinnerung geblieben. Oder es wurde zu viel über die Unterhaltung gesprochen, weil ich kein Indonesisch konnte und er kein Englisch.

Glücklicherweise haben wir alle Gesten und Gebärdensprache gemeinsam. Das gehört übrigens zu den Gründen, warum ich reise – denn obwohl wir „weit vom Mond entfernt und nah am Äquator“ sind, sprechen wir irgendwie immer noch die gleiche Sprache.

Wir sprachen über das Leben und seine Freuden, und eines kann jeder von den Javanern lernen: Lebensfreude und Dankbarkeit, obwohl sie ziemlich exponiert zwischen zwei tektonischen Platten auf einer Insel mit 20 aktiven Vulkanen leben.

Sie können es sich nicht leisten, zu reisen oder in nette Restaurants zu gehen, worum es übrigens in dem Gespräch ging: „Wie kann man reisen, ohne sechs Monate lang zu arbeiten?“

Das fragte er erstaunt, nachdem wir unsere schönen Regenklamotten ausgezogen hatten und die Hose wieder etwas Blut und Leben in sich trug – denn puh, wie hart es ist, auf dem Rücksitz eines kleinen Motorrads durch die hügelige Landschaft Javas zu sitzen in der Regenzeit und dem wilden Alltagsverkehr.

Die Frage berührte etwas in mir. Denn ja, denken Sie daran, wie viel Glück wir haben dürfen. Wir mussten nicht einmal ein Jahr sparen, um diese Reise antreten zu können. Wenn er es sich leisten könnte, das Land zu verlassen oder vielleicht auch nur auf eine andere Insel in Indonesien zu reisen, könnten wir von einer Ersparnis von fünf Jahren sprechen. Und dann könnte er vielleicht einen Monat weg sein und zumindest nicht ein halbes Jahr wie wir.

Trotzdem wurden wir mit einem breiten Lächeln und einer Gastfreundschaft begrüßt, die man in Dänemark selten so empfindet. Es regt wirklich zum Nachdenken an, Menschen wie ihn und überhaupt alle Menschen aus anderen Ländern zu treffen Javac og Indonesien.

Obwohl sie relativ häufig von Naturkatastrophen heimgesucht werden und nur über geringe finanzielle Mittel verfügen, ist ihre Stimmung gut und Hilfsbereitschaft liegt in ihrer Natur. Und das, obwohl sie nicht immer die Lösung für ihre Probleme haben, aber dann doch eine finden.

Haus mit Palme in Indonesien

Ein Privileg, Däne zu sein

Vielleicht ist es schon klar, dass mir ein ambivalentes Gefühl gegenüber dem Leben in Dänemark auffällt, wenn ich von einer solchen Reise, zum Beispiel nach Indonesien und Australien, nach Hause komme. Das Gefühl wird jedes Mal stärker, wenn ich draußen bin. Denn warum ist unsere Gesellschaft so verkorkst, dass man das Gefühl hat, als gäbe es in Dänemark nur eine Möglichkeit, das Leben zu leben?

Hier ist noch etwas, was ich der Liste der Gründe, warum ich reise, hinzufügen möchte: Um mich inspirieren zu lassen und daran erinnert zu werden, dass das Leben auf unzählige verschiedene Arten gelebt werden kann.

Persönlich bin ich gespalten, denn wie bereits erwähnt fühle ich mich unglaublich privilegiert, in einem Land wie Dänemark zu leben, wo wir ein Dach über dem Kopf haben, Essen auf dem Tisch und fast nie hungrig zu Bett gehen. Dies steht im Gegensatz zu vielen anderen Ländern.

Ich kann mich kaum dazu durchringen, diese Worte auszusprechen. Mir ist bewusst, dass das eine sehr verallgemeinernde Aussage ist, aber wir haben in Dänemark großes Glück, und das möchte ich natürlich noch mehr hervorheben, wenn ich gleichzeitig die Welt erlebe.

Andererseits bin ich mir nicht sicher, ob ich in einem so leistungsorientierten Land wie Dänemark leben möchte. Es gibt ein Rezept, nach dem Sie leben sollten. Wenn Sie sich nicht an das vorgeschriebene Rezept halten, weichen Sie von der Norm ab und werden ein großartiger Gesprächspartner. Wie können wir technologisch so weit vorne, aber in puncto Vielfalt so weit hinten sein?

Allerdings denke ich, dass wir jetzt besser als je zuvor darin sind, „normale“ gesellschaftliche Normen auf den Boden zu werfen, und ich bin sicher, dass wir diesen Trend in den nächsten Jahren sehen werden.

Mangobaum in Australien

Große kleine Welt

Die oben genannten Überlegungen sowie neues Denken, Inspiration, Zeit zum Nachdenken, persönliche Weiterentwicklung, Neugier und nicht zuletzt Erfahrungen sind Gründe, warum ich reise. Und ich werde nie damit aufhören, denn das Reisen schenkt mir neue Freude und neue Perspektiven auf die Dinge zu Hause. Ich habe das Gefühl, dass ich wachse und mich positiv entwickle, wenn ich mich auf Reisen in die große – oder eigentlich nicht so große – Welt begib.

Ich habe das Gefühl, dass ich mich weiterentwickle, wenn ich lebensbejahende Gespräche mit einem Fremden in Indonesien führe und durch atemberaubende Landschaften in Australien fahre. Wenn wir in 24 Stunden ans andere Ende der Welt reisen können, wie groß ist dann die Welt?

Umgekehrt habe ich mich noch nie weiter weg gefühlt als während unserer dreitägigen Durchfahrt Nordaustralien von Darwin nach Townsville; eine 3000 Kilometer lange Reise durch das „echte australische Outback“. Hier winkt man dem Gegenverkehr zu, denn nur etwa alle zwei Stunden wird man überholt. Und das GPS ist überflüssig, denn es gibt nur einen Weg.

Schon das Fortbewegungsmittel war ein Erlebnis: 42 Grad in einem Auto von 1991 mit einer nicht funktionierenden Klimaanlage. Puh, es war heiß!

Ich denke, der glücklichste Tag der Reise war der Tag, an dem wir das Auto bekamen Klimaanlage wieder arbeiten - Halleluja, das wurde umarmt. Und ich muss versprechen, dass die Klimaanlage nach diesem Tag eine neue Bedeutung bekam; Große Wertschätzung für so etwas Einfaches wie kalten Wind in einem Auto.

Ich könnte noch weitere Dinge aufzählen, die ich auf der Reise gelernt und geschätzt habe und die ich mit nach Hause genommen habe. Hier, sieben Monate nach der Rückkehr aus Indonesien und Australien, hat sich wieder der Alltag angekündigt und ich schätze immer noch mein Roggenbrotessen mit Leberpastete und selbst gemischten Süßigkeiten.

Ich habe neue Erfahrungen, Werkzeuge und Bekanntschaften in meinem Rucksack gesammelt, die ich nie mehr missen werde. Sie sind zu einem Teil meines Alltags zu Hause geworden. Denn so schön Shu-bi-dua singt, so schön ist es auch Dänemark in der Tat ein wunderschönes Land.

Schlüsselwörter

Über den Autor

Die Gemälde Teichert Christensen

Malene ist eine Person, die sehr neugierig ist, sowohl auf die Menschen als auch auf die Welt, in der wir leben. Sie begann im Alter von vier Jahren zu reisen, wo sie zwei Jahre lang mit ihrer Familie in Katar lebte und seitdem fleißig Ihren Reisepass nutzt. Sie liebt es, neue Orte kennenzulernen und Reisen ist eine ihrer obersten Prioritäten. Sie plant immer die nächste Reise im Kopf.

Ihr Herz schlägt für süße lateinamerikanische Samba-Rhythmen, und einer der wildesten Kulturschocks war die Reise nach Kuba im Jahr 2015, die sie als einen Schritt durch den Schrank nach Narnia beschreibt – nur eben ohne Schnee. Hier ritt sie unter anderem zu Pferd durch Tabakfelder und Zuckerrohrfelder und feierte in einer Disco – ausschließlich mit Einheimischen – wo klar war, dass sie Bachata und Salsa lernen, fast bevor sie laufen können.

Sie hat Afrika und den Nord- und Südpol noch nicht betreten, ist aber überzeugt, dass die Orte eines Tages wahrscheinlich ihr Vergnügen finden werden. Zumindest Afrika. Sie fliegt zwar nicht besonders gerne, aber zum Glück siegt die Reiselust über die Angst.

Kommentar

Kommentar

Der Newsletter wird mehrmals im Monat verschickt. Sehen Sie unsere Datenpolitik hier.

Inspiration

Reiseangebote

Facebook Titelbild Reiseangebote Reisen

Hier erhalten Sie die besten Reisetipps

Der Newsletter wird mehrmals im Monat verschickt. Sehen Sie unsere Datenpolitik hier.