besuchen sie österreich, besuchen sie österreich, banner
RejsRejsRejs » Ziele » Nordamerika » USA » Erfahrungen in South Dakota: Das Museum des Atomkrieges

Newsletter

Der Newsletter wird mehrmals im Monat verschickt. Sehen Sie unsere Datenpolitik hier.

Inspiration

Facebook Titelbild Reiseangebote Reisen

Reisefotos von Instagram

Hier erhalten Sie die besten Reisetipps

Der Newsletter wird mehrmals im Monat verschickt. Sehen Sie unsere Datenpolitik hier.

USA - South Dakota, Minutemen, Zeichen - Reisen
USA

Erfahrungen in South Dakota: Das Museum des Atomkrieges

Erleben Sie den Kalten Krieg im Nuclear War Museum in South Dakota ganz nah.
besuchen sie österreich, besuchen sie österreich, banner

Erfahrungen in South Dakota: Das Museum des Atomkrieges wird geschrieben von Michael Bo Christensen

USA - South Dakota, Minuteman, Kommandozentrum - Reisen

Ein geheimes Gebiet aus dem Kalten Krieg

Am Ende des Badlands National Park in South Dakota befindet sich etwas Besonderes wie das Museum of Nuclear War: die Minuteman Missile National Historic Site. Das Museum wurde in einem Versuch der Offenheit nach dem Kalten Krieg eingerichtet. Neben dem Museum kann man Dummies der Atomraketen sehen, die in den vergrabenen Silos 'Delta-09' in South Dakota bereit lagen. Sie können sogar in die sonst geheimen Bunker hinuntergehen, in denen die winzigen Männer bereit saßen.

Banner, englisches Banner, oberes Banner

Seit Jahren sitzen die Soldaten bereit - mit dem Finger auf dem Knopf - und warten auf den Befehl des Präsidenten. Tag und Nacht in 24-Stunden-Schicht, 2 Männer gleichzeitig. Die Männer wurden durch eine meterdicke Tür geschützt, die als "Explosionstür" bezeichnet wird und sie schützen sollte. Die Tür kann nur von innen geöffnet und geschlossen werden.

Die beiden diensthabenden Männer hatten jeweils ihren Schlüssel, und beide mussten gleichzeitig gedreht werden, um die Atomraketen zu aktivieren. Daher wurden sie in Abständen von vier Metern platziert, um „unbeabsichtigte Ereignisse“, wie es formuliert wurde, zu verhindern.

Obwohl nur zwei im Dienst waren, hatte immer einer das Kommando. Unten im Bunker namens LCC (Launch Control Center) hatten sie ihre eigene "Wohnung". Die Zeit dort unten schien unermesslich lang und die Zeit wurde im Fernsehen und Lesen verbracht. Die meisten hatten nur zwei Schichten rund um die Uhr pro Woche, so dass es durchaus üblich war, gleichzeitig mit der Arbeit des Soldaten eine Ausbildung zu absolvieren.

Hier finden Sie günstige Flüge nach South Dakota USA

USA - South Dakota, Minuteman, Propaganda - Reisen

Komm nur, wenn du dich traust

In der Praxis waren es viele Kilometer bis zu den 10 Raketen, die die Soldaten auf Delta-09 kontrollierten. Sie waren über ein großes geografisches Gebiet verteilt und lagen daher nicht am selben Ort wie der Bunker.

Die meisten Atomraketen der Vereinigten Staaten befinden sich im Norden von South Dakota. Von hier aus konnten Raketen in weniger als 30 Minuten auf dem kürzesten Weg über den Nordpol nach Osten geschickt werden und große Teile der Sowjetunion treffen, die zu dieser Zeit der Hauptfeind war.

Im Oktober 1962 stand die Welt 13 Tage lang am Rande eines Atomkrieges, als Kuba russische Raketen auf der Insel einsetzte. Raketen, die den größten Teil der USA treffen könnten. Die Welt hielt vor Angst und Aufregung den Atem an. Persönlich erinnere ich mich sogar an die Tage, als ich als Sechsjähriger die Stille und Spannung am Esstisch spürte.

Meine älteren Geschwister waren auch nicht mehr so ​​wie früher. Ich habe nichts davon verstanden, aber ich erinnere mich, dass ich Angst hatte. Es war wahrscheinlich nichts im Vergleich zu den Soldaten, die unten in den Haufen Dienst hatten. Sie standen in den Tagen unter großem Druck, als alle Übungen Wirklichkeit werden konnten. Einer von denen, die bereit saßen, wenn der Befehl kam, war Joe.

Er ist immer noch da, verbringt aber jetzt seine Zeit damit, der Öffentlichkeit zu zeigen, was er Tag für Tag 10 Meter unter der Erde getan hat, auch mit Jim, der jetzt beim National Park Service (NPS) beschäftigt ist, der das Museum betreibt. Nach den Abrüstungsabkommen mit der ehemaligen Sowjetunion wurde Delta-09 aufgelöst und später ein Denkmal für eine kalte Zeit. Der einzige in den Vereinigten Staaten gefunden.

Das Museum beschreibt insbesondere den Kalten Krieg und das Leben im Bunker. Eine der Angestellten, Jill, erzählt von einer Kindheit in Angst. Sie lebte als Kind in der Gegend und verbrachte einen Großteil ihrer Zeit damit, zum Himmel aufzublicken. Sie wusste, dass hier die Raketen herkommen würden, wenn die Vereinigten Staaten angegriffen würden.

Obwohl Jill wahrscheinlich schon oft von einer Kindheit in Angst erzählt hat, kann man deutlich spüren, dass es sie berührt, zu erzählen. "Es ist ein bisschen paradox, dass ich hier arbeite", erzählt sie mir, als sie mich herumführt. Das Museum ist mit Propagandamaterial gegen die bösen roten Russen gefüllt, und der Ort strahlt die Unbesiegbarkeit der amerikanischen Armee und die Haltung aus, nur wenn man es wagt.

Hier finden Sie alle unsere Reiseangebote nach Europa

USA - South Dakota, Minuteman, Raketensilo - Reisen

Erfahrungen im Badland National Park in South Dakota:

Der Atombunker ist öffentlich zugänglich. Um dorthin zu gelangen, müssen Sie im Museum bereit sein, Ausfahrt 131 (hier ist auch die Auffahrt zum Badlands National Park), wenn sie um 8.00 Uhr morgens öffnen, um Tickets zu erhalten. Es gibt eine begrenzte Anzahl von Plätzen und der Eintritt ist frei. Sie müssen in der Lage sein, 5 Meter auf einer Leiter zu klettern, wenn der Aufzug kaputt ist.

Kinder unter 1 Meter können nicht eintreten. Taschen nicht mitbringen. Von kl. Um 9.00 Uhr morgens gibt es eine Tour durch den Delta-09-Bunker selbst, der eine 10-minütige Autofahrt entfernt an der Ausfahrt 127 der Interstate 90 liegt. Niemand kommt ohne Ticket ein. Hier sollten Sie auch das Raketensilo erkunden, in dem die Atomrakete - jetzt nur noch eine Attrappe - in den Boden gegraben wird. Es ist nur von oben zu sehen.

Seit vielen Jahren erlebt das Museum eine ferne Zeit, in der ein Atomkrieg undenkbar war. Während diese Zeilen geschrieben werden, drohen zwei Staatsoberhäupter aus den USA und Nordkorea, sich gegenseitig zu bombardieren. Das völlig Undenkbare ist wieder eine Option geworden. Es gibt immer noch viele nukleare Silos, die Tag und Nacht betrieben werden minutemen und jetzt auch -frauen.

Wenn Sie nicht mit diesem bedauerlichen Teil der Geschichte konfrontiert werden möchten, dann machen Sie einen Spaziergang im guten Land, dem Badlands National Park. Die Fahrt dorthin dauert nur 5 Minuten - oder solange die Soldaten den Knopf drücken müssen, wenn der Befehl kommt ...

Bei Ihrer nächsten Reise in die USA erwarten Sie in South Dakota viele großartige Erlebnisse - eine gute Reise!

Lesen Sie hier mehr über die USA

Dieser Beitrag enthält Links zu einigen unserer Partner. Wenn Sie sehen möchten, wie es mit Kollaborationen funktioniert, tippen Sie auf hier.

In unserem Newsletter  rejsrejsrejs Bannerreise

Banner, englisches Banner, oberes Banner

Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022

Über den Reiseschreiber

Michael Bo Christensen

Michael Bo Christensen besitzt die Reiseseite Drivingusa.dk
Michael hat eine besondere Liebe zu kleinen unbekannten Naturedelsteinen, die wahrscheinlich nicht unbekannt bleiben. Er ist an die Indianerreservate gewöhnt und kennt diese sehr gut.

Mit seiner Reiseseite als Backkatalog hält Michael gerne Vorträge über seine fast 20 Reisen in die USA. In den letzten 40 Jahren hat er eine enge und liebevolle Beziehung zu den Amerikanern aufgebaut und schätzt ihre unmittelbare und entgegenkommende Art sehr.

Viele selbstfahrende Reisende erhalten eine Hand von Michael, wenn ihre Reiseroute zusammengestrickt werden muss, ebenso wie mehrere Reisebüros, wenn Produkte ihre Reisen entwickeln.

Michael arbeitet täglich als Schulpädagoge und in seiner Freizeit schwingt er die Stöcke in Jazz- und Swingbands und genießt seine Familie.

Kommentar

Kommentar