besuchen sie österreich, besuchen sie österreich, banner
RejsRejsRejs » Ziele » Südamerika » Peru » Die Indianer des Amazonas: Eine wilde Begegnung mit den Bora in Peru

Newsletter

Der Newsletter wird mehrmals im Monat verschickt. Sehen Sie unsere Datenpolitik hier.

Inspiration

Facebook Titelbild Reiseangebote Reisen

Reisefotos von Instagram

Hier erhalten Sie die besten Reisetipps

Der Newsletter wird mehrmals im Monat verschickt. Sehen Sie unsere Datenpolitik hier.

Peru - Amazonas - Reisen
Peru

Die Indianer des Amazonas: Eine wilde Begegnung mit den Bora in Peru

Tief im Amazonas-Dschungel leben völlig einzigartige Menschen. Nehmen Sie Ole mit auf ein wildes Abenteuer, das er bald vergessen wird.
besuchen sie österreich, besuchen sie österreich, banner

Die Indianer des Amazonas: Eine wilde Begegnung mit den Bora in Peru ist ein Reisebericht von Ole Ballev.

Peru - Boot, Indianer des Amazonas - Reisen

Iquitos - der Eingang zu den Indianern im Amazonas

Iquitos ist eine große Stadt mit 400.000 Einwohnern im Norden Peru Mitten im Amazonas-Dschungel am reichsten Fluss der Welt, dem Amazonas. Es ist die größte Stadt der Welt, von der aus es keine Straßen gibt. Man muss auf den Flüssen fliegen oder segeln, um nach Iquitos zu gelangen. Für die Indianer des Amazonas ist Iquitos das Tor zur Welt - und umgekehrt.

Banner, englisches Banner, oberes Banner

Wovon leben diese 400.000 Einwohner? Ich weiß es nicht. Ich denke, es ist eine ekelhafte Großstadt. Neben Bangkok ist es wahrscheinlich die Stadt der Welt mit den meisten Tuk-Tuks. Nachts sind es das ganze Jahr über 23 Grad und tagsüber über 30 Grad. Und es ist eine unangenehme feuchte Hitze.

Einige Taxifahrer wagen es nicht, zu meinem Hostel oder "Hospedaje" zu fahren - weil es sich in einem gefährlichen Slum befindet. Aber der langhaarige junge Mann im Hostel sagte mir, dass die Polizei ab und zu kommt, also sollte ich nichts fürchten. Und ich habe fast nie Angst. Ansonsten kann ich nicht so reisen wie ich.

Hier finden Sie Ihr Flugticket nach Iquitos im Dschungel Perus

Peru - Sonnenuntergang, Fluss, Indianer im Amazonas - Reisen

Von Rio Napo nach Puerto Arica - auf dem Weg zu den Indianern im Amazonas

Ich ging runter zum Hafen von Puerto de Productores. Es sah nicht wie ein Hafen aus. Ich musste auf Brettern über dem Wasser balancieren, um zu einigen Booten zu gelangen. Ich segelte mit einem Frachtboot mit flachem Boden und Außenbordmotor flussabwärts des Amazonas.

Es dauerte ein paar Passagiere mit zu wenig Geld. Die Leute wurden unterwegs am Strand abgesetzt. Nach 3 Stunden bin ich sogar vom Frachtboot unten am Strand gesprungen. Dann fuhr ich mit dem Tuk-Tuk 6 Kilometer über Land in das Dorf Mazan am Rio Napo.

Ein wunderschönes kleines Dorf an diesem Nebenfluss des Amazonas. Ich habe auf einem kleinen, billigen, schmutzigen geschlafen Unterkunft ohne fließendes Wasser. Am nächsten Morgen segelte ich mit einer Fähre flussaufwärts von Rio Napo. Rio Napo ist hier 1 Kilometer breit. Die Fähre ist mit Hängematten gefüllt, in denen Menschen geschlafen oder entspannt haben.

Ich dachte, die Reise würde 6-8 Stunden dauern. Und als der Kapitän 'mañana' sagte, dachte ich, es sei ein Missverständnis, aber die Reise dauerte tatsächlich 21 Stunden. Unterwegs hielt die Fähre mehr als 50 Mal am Ufer unter der Klippe an und lud Waren ab. Und die Leute sprangen ab.

Mein Plan war es, in eine meiner Meinung nach große Stadt zu segeln: Puerto Arica. Und von dort entlang einer Schotterstraße durch den Dschungel nach Norden 80 km nach Rio Putumaya; der Grenzfluss zwischen Peru und Kolumbien. Es gibt ein ehemaliges "Gummidorf". Von dort würde ich versuchen, in das Dorf der Huitoto-Indianer zu gelangen. Aber auf meinen Reisen lief alles ganz anders.

Ankunft in Puerto Arica. Puerto bedeutet Hafen, aber es gab weder Hafen noch Stadt. Kl. Nachts in stockdunkler Nacht segelte der Steuermann mit der Fähre zur Küste / zum Strand und sagte mir, dass ich hier aussteigen sollte. Ich sagte nein". Aber der Steuermann sagte "sí". Es gab keine Häuser oder Hütten oder Lichter. Ich sprang von der Fähre zum Strand hinunter. Dann stieg ich einen fast senkrechten, rutschigen, schlammigen 5 Meter hohen Hang hinauf.

Machen Sie eine Tour durch Kolumbien und sehen Sie die Reiseangebote hier

Peru - Schlange, Indianer des Amazonas - reisen

Willkommen im Dschungel

Ich stellte mir in der Dunkelheit des Dschungels eine Boa, eine Anakonda, einen Leoparden und vielleicht einen Kaiman im Fluss vor. Andere wilde Tiere. Und alle Tiere dachten: „Was will der dumme Weiße hier bei uns im Regenwald? Aber danke für das Angebot! “. Aber dann sah ich zwei Taschenlampen auf mich zukommen. Es war der Dorflehrer und sein 15-jähriger Sohn.

Der Sohn segelte mich in einem ausgehöhlten Baumstamm 2 km entlang eines Nebenflusses zum Dorf. Im Dorf befanden sich 15 Hütten auf Stelzen und etwa 150 Einwohner. Es war alles ein Missverständnis. Meine Karte war veraltet.

Ich habe dann mit dem Lehrer gelebt. Niemand sprach Englisch - nur Spanisch. Wir aßen morgens und abends Fisch und tranken Tee. Die auf meiner Karte markierte Grasstraße war verschwunden.

Jetzt gab es einen Damm 4 Fuß hoch und 12 Fuß breit über dem Sumpf. Die Straße hat seit vielen Jahren nicht mehr funktioniert. Der Lehrer und ich gingen 2 km raus. Er sagte, der Damm weiter draußen sei mit Büschen bewachsen, und in der Mitte habe ein Fluss den Damm weggespült. Ich könnte in 3 Tagen nach Rio Putumayo fahren, musste dann aber zweimal übernachten, und dann waren die Überlebenschancen gering, dachte der Lehrer.

Ich beschloss, diese Wanderung nach Kolumbien nicht zu machen. Vielleicht wurde die Straße vor 100 Jahren gebaut, um den dort abgebauten Gummi nach Puerto Arica und weiter mit dem Boot entlang des Rio Napo nach Iquitos zu transportieren. Oder vielleicht wurde die Straße auch benutzt, um Perus Militär durch den Regenwald zu den vielen Grenzkriegen zwischen Peru und Kolumbien zu transportieren.

Stattdessen hatte ich eine großartige Erfahrung in diesem kleinen Dorf. Die Leute waren nett zu mir, obwohl wir nicht wirklich kommunizieren konnten. Ein einzelner amerikanischer Ureinwohner lebte im Dorf. Im Dunkeln um 20 Uhr sahen der 13-jährige Sohn des Lehrers und ich von der 40 Meter entfernten Stapelhütte zwei Bauern, die eine Anakonda-Würge-Schlange gefunden hatten. Jetzt versuchten sie es zu fangen und zu töten. Ich weiß nicht, ob es gelungen ist.

Ich habe auf dem Holzboden geschlafen, aber mit dem Moskitonetz drüben. Ich kam mit einem 'rápido', einem Schnellboot, nach Iquitos zurück. Es war teurer als die unbequeme Fähre, aber viel schneller. Der 13-Jährige segelte mich im ausgehöhlten Baumstamm nach Rio Napo. Dort stieg er auf eine Anhöhe und gab dem Rápido mit seinem T-Shirt ein Zeichen, als er es sah und hörte.

Entdecken Sie Peru - siehe Reiseangebote hier

Bora-Indianer - Häuser - Reisen

Auf Entdeckungsreise im Geheimnis des Dschungels

Am Sonntag traf ich die Gruppe von insgesamt 13 Dänen, die die nächsten zwei Wochen zusammen verbringen sollten. Montag fuhren wir mit einem Bus südlich von Iquitos in den Dschungel bei Nauta. Wir sind drei Tage lang durch den Dschungel gewandert. Es war eine kleine Enttäuschung für mich, weil wir keine großen Tiere gesehen haben.

Wir haben nur einen kleinen Tamarinaffen gesehen, kleine giftige Frösche und Spinnen und Ameisen und Termiten sowie andere Insekten. Auf einer dreistündigen Botanikwanderung sahen wir verschiedene seltene Bäume, Sträucher und andere Pflanzen. Wir verbrachten zwei Nächte in primitiven Hütten auf Stelzen. Letzten Tag sind wir fünf Stunden lang viele Kilometer durch den Dschungel gelaufen, bis wir zum Fluss Rio Mauro kamen.

Wir sind dann ein paar Stunden flussabwärts gesegelt. Jeden Tag im Dschungel gab es mitten am Tag starken Regen. Wir gingen oft durch 30 cm tiefe Pfützen und balancierten auf Baumstämmen über Bäche. An einem großen 10 Meter breiten Fluss paddelten wir in einen ausgehöhlten Baumstamm. Wohin das Boot segelte, gab es endlich wieder eine Schotterstraße. Hier fuhren wir mit dem Tuk-Tuk zurück nach Iquitos.

Segeln Sie auf dem Amazonas - siehe Reiseangebote hier

Das Leben der Bora-Indianer im Amazonas

Wir fuhren mit einer Fähre fünf Stunden flussabwärts des Amazonas nach Pebas; ein großes Dorf acht Kilometer in einem Nebenfluss des Amazonas, Rio Ampiyacu. Es gibt 5.000 Einwohner. Nicht sehr viele Inder. Am nächsten Tag segelten wir in zwei schmalen, langen Booten mit Außenbordmotoren vor dem Rio Ampiyacu. Und später flussaufwärts ein Nebenfluss des Rio Ampiyacu, der Rio Yahusyacu.

Insgesamt segelten wir sechs Stunden von Pebas nach Brillo Nuevo, wo einige der Indianer des Amazonas, der Bora-Stamm, leben. Wir waren hier für acht Tage. Es gibt ungefähr 60 Häuser auf Stelzen. Wir haben in Chief Darwins Haus geschlafen. Darwin wurde zum Chef gewählt, er ist 29 Jahre alt und hat ein Abitur. Er ist sich sehr bewusst, dass er versucht, die Bora-Kultur in dieser Zeit, in der der äußere Einfluss der modernen Welt das Bora-Volk und alle Indianer des Amazonas stark beeinflusst, intakt zu halten.

Wir haben fast alle in Hängematten geschlafen. Wir Dänen wurden in drei Food-Teams aufgeteilt, die Nestors Frau Milda und einer lokalen Bora-Köchin halfen. Nestor und Milda stammen aus dem Dorf Pucaurquillo, ebenfalls in Rio Yahusyacu. Dieses Dorf ist insofern besonders, als es sowohl Huitoto- als auch Bora-Indianer beheimatet.

Nestor ist huitoto, während Milda Bora ist. Nestor war der Dolmetscher und Helfer für uns, während seine Frau Milda der Koch war. Sie sind beide glückliche und offene Menschen, die uns sehr geholfen haben. Die Bora-Indianer im Amazonas sind nach der Boa-Choke-Schlange benannt, die wie die Anaconda-Choke-Schlange viele Fuß lang werden und im Amazonas leben kann.

Eines Tages gingen wir in ein Gebiet im Dschungel, in dem die Indianer Kokapflanzen anbauten. Es war jedoch kein großes Gebiet. Wir haben den Indianern aus Bora geholfen, einen Korb voller Kokablätter zu pflücken. Wir haben weder die oberen noch die gelben Blätter genommen, sondern nur die großen, grünen Blätter. Ich ging die drei Kilometer barfuß durch den Dschungel zur Kokaplantage. Ich habe 'Barfuß Indianer' gespielt. Das war dumm!

Am nächsten Tag musste ich in die Dorfklinik. Ich bekam Medikamente, Schmerzmittel, Diuretika und Antibiotika. Der zahme Affe der Krankenschwester sprang für mich auf die Couch. Im Dorf gibt es Generatoren, die aus kl Strom erzeugen. 18 bis kl. 22.

Wir haben den alten Schamanen mehrmals besucht. Er ist der kulturelle und spirituelle Führer des Dorfes. Er ist meistens skeptisch gegenüber dem Kauen von Kokablättern… Er erzählte eine Art aufregendes Abenteuer in Form einer abenteuerlichen Schöpfungsgeschichte. Und er erklärte, dass es einen höchsten Geist gab, den 'Schöpfer', und viele Untergeister. Er trommelte auf einer großen Doppeltrommel, einer Frau und einem Mann.

Normalerweise gibt es zwei Schamanen; eine für den Frieden und eine für die Aggressiven wie den Krieg.

Reiseangebote: Buntes Peru und üppiges Amazonas

2022 wird ein fantastisches Reisejahr – wenn Sie diese 5 Reisetipps befolgen…

Banner - Rucksack - 1024
besuchen sie österreich, besuchen sie österreich, banner

Überzeugungen und Traditionen

Ich badete jeden Nachmittag in der Hitze im Fluss. Zum Glück habe ich keine Kaimane oder Schlangen im Wasser getroffen. Im Gegenzug gab es viele Fischadler sowie andere Adler und Greifvögel in den Bäumen und in der Luft über mir.

Ich besuchte eine kleine evangelische Kirche, in der am Sonntagmorgen 10 Indianer in der Kirche waren. Der Priester kam zu spät zum Gottesdienst, weil er nachts im Dschungel gejagt hatte. Wir waren auf vielen Familienbesuchen, wo wir den Indianern Fotos unseres Lebens in Dänemark zeigten und die Bora-Indianer uns von ihrem Leben erzählten.

Einmal wurde unsere Gruppe aufgeteilt. Die dänischen Männer sprachen mit drei indianischen Männern unterschiedlichen Alters. Und die dänischen Frauen kommunizierten mit indianischen Frauen. Eine Inderin hat mir einen schönen Gürtel aus Yucca-Blattstreifen gemacht.

Die Bora-Indianer machten mehrere Geschenke; Eine Dame machte drei kleine Taschen für meine drei kleinen Töchter, eine alte amerikanische Ureinwohnerin machte eine Kopie eines Atemschlauchs für meinen 15-jährigen Sohn. In der Vergangenheit gingen die Indianer mit Atemschläuchen auf die Jagd und schossen giftige Pfeile auf die Tiere. Das Gift kam von Fröschen oder giftigen Pflanzen. Heute jagen sie mit Gewehren.

Das Essen war etwas Besonderes. Eines Tages hatten wir zum Mittagessen eine große Dschungelratte von acht bis neun Kilo. Montag haben wir mit einigen Indianern gejagt. Sie stellten vier kleine Rattenfallen auf. Als sie am nächsten Morgen überprüft wurden, befand sich eine große Ratte in einer der Fallen.

Wir gingen in einer langen Schlange durch den Dschungel. Der amerikanische Ureinwohner, der den Weg wies, wurde von einer Schlange gebissen. Aber es war nicht giftig; es hatte runde Augen. Giftschlangen haben Augen wie kleine vertikale Streifen. Die Schlange war klein; einen Zentimeter im Durchmesser und einen Meter lang.

Der Grund, warum der Indianer vor uns wie wir keine Gummistiefel trug, war, dass er eine Wunde hatte, da er zwei Tage zuvor ebenfalls von einem Blutegel gebissen worden war.

Wir haben auch das Feld der Indianer gesehen. Es war "Trap and Burn" Landwirtschaft. Ein riesiger Job.

Lesen Sie hier mehr über Südamerika

Peru - Tanz, Dorf, Indianer des Amazonas - Reisen

Das Fest des Baumes mit den Bora-Indianern im Amazonas

Am Samstag fuhren wir 40 Minuten flussaufwärts von Rio Yahusyacu zu einem kleineren Bora-Dorf namens Ancon Colonia. An diesem Tag fand im März zufällig ein heiliges Animistenfest statt, das nur einmal im Jahr stattfand.

Danach wurde uns gesagt, dass wir die ersten Weißen waren, die jemals an dieser Party teilgenommen hatten. Die Party war für einen besonderen Baum. Alle jungen männlichen Indianer hatten sich als verschiedene Tiere verkleidet, nämlich alle Tiere, die von den Blättern, Blumen und Früchten des Baumes lebten. Die Indianer kamen aus fünf nahe gelegenen Dörfern und waren in Palmblätter gekleidet, die in Streifen gerissen waren. Und der ganze Kopf war mit einer Maske bedeckt.

Sie tanzten abwechselnd in die Malluca, die große heilige Hütte des Schamanen mit einem Durchmesser von 30 Metern und einer Höhe von 20 Metern. Ein Bora-Indianer war als Papagei verkleidet, und als er in die Malluca tanzte, rief ich "Ole", und der "Papagei" antwortete laut "Ole".

Es war ein Gemeinschaftsfest. Alle getarnten Tänzer der amerikanischen Ureinwohner beendeten den Tanz, indem sie zum Wirtsschamanen kamen und ihm alle Tiere gaben, die sie in letzter Zeit gefangen hatten: Faultiere, Frösche, Gürteltiere, Hasen, Kaninchen, Fische, Schlangen, Affen, Vögel, Ratten. Im Gegenzug erhielten die Indianer von der Frau des Schamanen großes, flaches, weißes Yucca-Brot.

Später am Tag und bis spät in die Nacht wurde rundkettig getanzt. Keine Instrumente - nur das gemeinsame Lied der Tänzer. Das Lied war eintönig, repetitiv und fast hypnotisch, so dass die Tänzer in eine Art Trance gerieten. Zwei Männer in der Mitte kontrollierten den Tanz. Vor ihnen war ein großer Ring tanzender Männer. Und um sie herum ein Kreis tanzender Frauen. Jeder hatte seine linke Hand auf der rechten Schulter des Sideman.

Für die Party aßen ein kaninchenähnliches Tier, ein Gürteltier sowie eine Schlange und ein Affe. Die Party dauerte 19 Stunden. Bevor die Party endete, segelten wir in der dunklen Clique 22 müde zurück nach Brillo Nuevo in dem breiten langen Boot. Im Dunkeln dauerte es etwas länger, bis wir nach Hause kamen, denn der Fluss war eng und wir konnten nichts sehen. Einer meiner Mitreisenden war kurz davor, starke Kopfschmerzen zu bekommen, als wir im Dunkeln einen großen Baum streichelten.

Entdecken Sie mehr von Südamerika - siehe Reiseangebote hier

Peru - Amazonas, Cottage, Indianer des Amazonas - Reisen

Notstand

In Brillo Nuevo waren wir von der Außenwelt abgeschnitten. Kein Telefon oder Internet. Aufgrund des Corona-Virus wurde Peru am Sonntag mit Ausgangssperre zum Ausnahmezustand erklärt. Aber tief im Dschungel von Brillo Nuevo wussten wir nichts darüber.

Zufälligerweise wurde uns am Mittwochnachmittag mitgeteilt, als ein Boot aus Pebas ankam. Wir sollten am Donnerstag nach Pebas segeln. Stattdessen mieteten wir ein Boot und fuhren abends von Brillo Nuevo aus. Es musste im Geheimen stattfinden.

Als wir nach fünf Stunden Segeln entlang der kleinen Nebenflüsse nach Pebas kamen, mussten wir Kraftstoff am Motor haben. Ohne Licht rutschten wir langsam und so leise wie möglich ins Ufer. In Pebas hat die Marine einen großen Stützpunkt, auf dem wir 50 Liter Treibstoff haben.

Hier mussten wir auch Schutzgeld / Korruption zahlen, um weiter segeln zu dürfen. Dies wurde drei- oder viermal auf dem Weg wiederholt. Auf der Rückseite des Bootes saß ein bewaffneter Mann, der uns beschützte. Wir fühlten uns wie Bootsleute. Aber das alles war nicht das Schlimmste.

Auf dem großen Amazonas segelten wir in der Dunkelheit der Nacht mit voller Geschwindigkeit flussaufwärts in Richtung Iquitos.
Plötzlich segelten wir über zwei große Baumstämme. Es gab große Unebenheiten und Sprünge. Ich dachte, es gibt ein Loch im Boden des Bootes. Ich fand schnell heraus, wo das nächste Ufer des Flusses war. Der Amazonas ist mehrere Kilometer breit, und wenn das Boot sinken würde, müsste ich zum nächsten Ufer schwimmen.

Im Fluss gibt es Kaimane und an den Ufern Anakondas und Boas Schlangen. Aber zum Glück ging es nicht so schief. Wir kamen um sieben Uhr morgens in Iquitos an und ließen den Steuermann bis zu unserem Hotel segeln. Wir gingen einige Stufen hinauf zu einem gepflasterten Raum, darüber und in das Hotel, in dem wir in Sicherheit waren.

Später fanden wir heraus, dass jemand Fotos von uns gemacht und auf Facebook mit dem Text "Gringos kommen in Iquitos an - sie haben Kontakt zu Asiaten aufgenommen" gepostet hatte. Ähnliche Lügen über uns gab es auch im lokalen Radio. Die meisten von uns waren 21 Tage im Hotel gefangen, bevor wir von verschiedenen Flugzeugen evakuiert wurden.

Abgesehen von einigen wenigen, die es größtenteils eilig hatten, schnell nach Hause zu kommen, gab es in der dänischen Gruppe eine schöne und einzigartige Einheit. Wir haben gute Hilfe vom Huitoto Indian Nestor und seiner Frau Milda sowie dem Bora Indianer bekommen, der für uns gekocht hat.

Das Schlimmste an der Haft im Hotel war unsere Ohnmacht. Die Tatsache, dass wir selbst nichts gegen unsere Situation unternehmen konnten. Deshalb war es gut, dass die Gruppe bis zum Ende zusammengehalten hat. Die dänisch-peruanische Bertha war als Dolmetscherin anwesend. Sie half auch, unsere Stimmung aufrechtzuerhalten. Bertha war neben Betina die letzte, die evakuiert wurde.

Jeder kam nach Hause und keiner von uns wird unser Abenteuer in Peru mit den Indianern des Amazonas vergessen.

Hier finden Sie alle spannenden Artikel und Reiseangebote nach Peru

Dieser Beitrag enthält Links zu einigen unserer Partner. Wenn Sie sehen möchten, wie es mit Kollaborationen funktioniert, tippen Sie auf hier.

In unserem Newsletter  rejsrejsrejs Bannerreise

Banner, englisches Banner, oberes Banner

Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022
Reiseagenturen, rejsrejsrejs, Grafik 2022

Über den Reiseschreiber

Ole Ballev

Ole ist 75 Jahre alt und ausgebildeter Lehrer. Ole hat hauptsächlich im Grenzgebiet zwischen Lehre und Sozialpädagogik gearbeitet. In OBS-Klassen, sozialpädagogischen Residenzen, Familienbetreuung. Meistens bei Teenagern mit verschiedenen Problemen. In seiner Jugend reiste Ole 3 Jahre lang als Hippie und Vagabund um die Welt. In den letzten 18 Jahren reiste er nach Asien, Afrika und Lateinamerika. Ole reist, um fremde Kulturen kennenzulernen und Menschen kennenzulernen. Aber auch um sich besser kennenzulernen - eine innere Reise.

1 Kommentar

Kommentar

  • Ole ist die am weitesten gereiste Person, die ich kenne.
    Er war an unzähligen Orten auf der Welt, Er hat viele unterhaltsame Geschichten aus seinem Reiseleben. Wir reisten zusammen zu den Bora-Indianern und hatten eine sehr aufregende Reise.
    Ich kenne Ole seit vielen Jahren und es ist beeindruckend, dass er immer noch so reist. Gut gemacht.