Banner Österreich
RejsRejsRejs » Ziele » Europa » Italienisch » Elba: Capo Sant Andrea – Napoleons Inselparadies
Italienisch Gesponserter Beitrag

Elba: Capo Sant Andrea – Napoleons Inselparadies

Gesponserter Beitrag. Entdecken Sie die kleine Küstenstadt Capo Sant Andrea auf der Insel Elba und erleben Sie ein authentisches Inselerlebnis.
Dresden Banner Österreich
Gesponserter Beitrag, Grafiken, Haftungsausschluss

Elba: Capo Sant Andrea – Napoleons Inselparadies wird geschrieben von Trine Søgaard in Zusammenarbeit mit Capo Sant'Andrea, der uns mit auf die Reise eingeladen hatte. Alle Meinungen sind wie immer die des Autors.

Der Newsletter wird mehrmals im Monat verschickt. Sehen Sie unsere Datenpolitik hier.

Portoferraio - Elba - Italien - Hafen - Segelboot

Herbst in einem Inselparadies

Ich ziehe meine Jacke um mich, während wir an Deck stehen und beobachten, wie die Sonne am Horizont über den Bergen Elbas untergeht. Der Himmel ist in flammend roten Farben bemalt und die Wellen schlagen gegen die Seiten der Fähre, während wir in Richtung der Inselhauptstadt Portoferraio segeln. Was für ein wunderschöner Anblick.

Das Einzige, was ich vorher über die Insel weiß, ist, dass hier einst Napoleon ins Exil geschickt wurde. Und das ist es.

Der kühle Abendwind spielt mit meinen Haaren und seine Umarmung lässt viele zurückweichen, während die Sonne langsam hinter den Bergen verschwindet.

Auch wenn es Ende September hier etwas kühl ist, habe ich ein breites Lächeln im Gesicht. Es ist toll, wieder dabei zu sein Italienisch, und ich habe es verpasst. Sogar ziemlich viel.

Die meisten meiner Erinnerungen an das Stiefelland stammen aus den Sommerferien mit meiner Familie, und das liegt mittlerweile schon lange zurück. Während ich fest zwischen meinen beiden Geschwistern und dem Rudel auf dem Rücksitz eingeklemmt war, fuhren meine Eltern uns zwischen den großen Städten und Dörfern Italiens, durch die Berge, entlang der Küsten und manchmal auch mitten im Nirgendwo. 

Sie verstanden es, uns die vielen Facetten des Landes, seinen Charme, seine Kultur und seine reiche Geschichte zu zeigen, und obwohl ich es damals vielleicht nicht wirklich geschätzt habe, hat es bei mir Spuren hinterlassen. 

Damit meine ich nicht nur das Fernweh, das wahrscheinlich in den Adern meiner Familie liegt. Ich meine vielmehr eine Vorliebe für den Ort, an dem ich die nächsten drei Tage verbringen werde: die Stadt Capo Sant Andrea die Insel Elba, das vor der Küste liegt Toskana

Denn wenn es mich an einige der anderen schönen Orte erinnert, die ich zuvor in Italien besucht habe, kann ich unmöglich enttäuscht sein. Und ich muss versprechen, dass ich nicht geblieben bin.

Capo Sant Andrea - Elba - Italien - Küste - Meer

Capo Sant Andrea – eine unentdeckte Oase auf Elba

Als die Fähre auf Elba anlegt, ist es schon dunkel. Wir müssen eine Stunde fahren, um nach Capo Sant Andrea zu gelangen. Während wir auf den kurvigen Bergstraßen fahren, sind alle etwas ruhig, während das Auto scharfe Kurven fährt. Vor den Fenstern ist alles schwarz. Einzig die Bewegungen des Autos geben mir bisher einen Eindruck von der Landschaft der Insel. 

Am nächsten Tag sitze ich auf der Hotelterrasse und frühstücke mit Blick auf die Bucht von Capo Sant Andrea. Mein Blick folgt einem weißen Segelboot in der Ferne, das ich schläfrig beobachte, während die Gastgeberin Kaffee bringt. 

„Buongiorno signora“, sagt sie lächelnd und mit einem Funkeln in ihren dunklen Augen. „Guten Morgen“, antworte ich auf Italienisch und nehme den dampfenden kleinen Topf mit dem Lebenselixier entgegen. Um mich herum sitzen Paare mittleren und älteren Alters und genießen frisches Obst, Joghurt und etwas Gebäck vom einfachen Frühstücksbuffet. Manche sprechen leise, andere brauchen Zeit, um aufzuwachen.

Wie ruhig es hier ist, denke ich. Als jemand, der täglich seinen täglichen Spaziergang in Nørrebro in Kopenhagen unternimmt, erfüllt mich diese Stille mit einem Gefühl des Friedens. Schnell hat man das Gefühl, dass das Tempo in Capo Sant Andrea ruhig ist. Sehr ruhig.

Vielleicht hängt das damit zusammen, dass wir die Insel außerhalb der Hochsaison besuchen. Oder die Touristen haben diese kleine Oase einfach noch nicht gefunden.

  • Elba - Capo Sant Andrea - Meer - Blumen - Napoleon
  • Capo Sant Andrea - Elba - Italien - Küste - Meer - Napoleon
  • Hotel Ilio - Capo Sant Andrea
  • Oktopus - Essen - Italienisch

Ein authentisches Erlebnis

Später am Tag bewegen wir uns durch die kleine Küstenstadt, wo mehrere Menschen Sommerkleider, Shorts, Sandalen und Badebekleidung tragen. Das Wetter ist mild und warm und die Temperatur liegt hier Ende September bei etwa 23-25 ​​Grad. Für mich ist das eine ideale Situation, denn mit zunehmendem Alter kann man etwas überempfindlich auf Hitze reagieren. Viele Menschen können das wahrscheinlich erkennen.

Die kleine Stadt erstreckt sich über einen Berghang und öffnet sich rund um die Bucht. Entlang der steilen und kurvenreichen Hauptstraße liegen Häuser, Restaurants und kleine Hotels mit herrlichem Blick auf das Dunkelblau Mittelmeer

Es ist schwer, von der Landschaft nicht ein wenig fasziniert zu sein, und obwohl ich noch nie auf der beliebten Urlaubsinsel Capri war, habe ich das Gefühl, dass es Ähnlichkeiten gibt. 

Aber mir wird schnell klar, dass man nicht nach Capo Sant Andrea kommt, um Luxus zu erleben. Ich habe eher den Eindruck, dass man einen authentischen Einblick in das Leben als italienischer Inselbewohner in einer kleinen Küstenstadt bekommt, in der nur ein paar hundert Einheimische leben.

Hier gibt es keine großen Gesten, keine Fünf-Sterne-Hotels oder teuren Michelin-Restaurants.

Andererseits ist das Essen lokal und trägt den Stempel der Verbundenheit mit der Stadt havet, die Hotels sind klein und charmant, während die Gegend atemberaubend schön ist. Ich muss zugeben, das trifft mein Reiseherz. 

Während wir in einem üppigen, von Zitronenbäumen umgebenen Garten sitzen, spricht einer der lokalen Schriftsteller über Elba. 

Viele Jahre lang war die Insel eine Goldmine für den Bergbau, in der Eisen und Mineralien aus dem Untergrund gefördert und zum Festland transportiert wurden. Später wurde die Landwirtschaft zu einem großen Teil der Exportquellen der Insel, da sich das Klima als ideal für Weinberge und Olivenhaine erwies, an denen sich Einheimische und Besucher bis heute erfreuen. 

Der ältere Herr sitzt mit verschränkten Armen da und ich kann sehen, wie sein Blick in die Ferne wandert, während er spricht. Es ist, als träume er sich in seinen Geschichten ein wenig vor sich hin und man spürt, wie viel ihm der Ort bedeutet. 

Er wurde in Capo Sant Andrea geboren und hat dort sein ganzes Leben verbracht. Er erklärt, dass viele der heutigen Einwohner der Stadt Nachkommen von Bauern sind, die sich im Laufe der Zeit an den Küsten niedergelassen haben und dort seit Generationen ansässig sind. 

Deshalb wundert es mich auch nicht, wenn Mauricio, unser Reiseveranstalter, dem älteren Herrn auf den Arm klopft und uns lachend erzählt, dass er eigentlich der Neffe des Autors sei. 

Wie wunderbar es ist, denke ich lächelnd. Und genau dieses Gefühl hat man in Capo Sant Andrea; ein Zusammengehörigkeitsgefühl und eine eingeschworene Gemeinschaft, in der die Menschen nicht nur jeden kennen, sondern viele tatsächlich miteinander verwandt sind. Das ist etwas Besonderes.

Dresden
Capo Sant Andrea - Elba - Italien - Küste - Meer

Sonnenuntergang über Elba

Die Sonne beginnt, ihr goldenes Nachmittagslicht über Capo Sant Andrea zu verbreiten, und ich sitze auf einem Strandkorb an der kleinen Bucht und blicke auf das Wasser. Es ist lange her, dass ich ein Meer mit einer so schönen azurblauen Farbe gesehen habe.

Das Wasser ist so klar, dass man aus großer Entfernung noch kleine Fischschwärme sehen kann, die versuchen, zwischen ein paar Jungen zu navigieren, die sich beim Schwimmen vergnügen. 

Drüben am Pier sitzt ein älterer Mann mit einer Angelrute. Der grüne Plastikeimer ist fast leer, aber er sieht weder verzweifelt noch wie jemand aus, der etwas erreichen muss. Ich stehe einen Moment da und beobachte ihn, bevor ich einen Pfad entdecke, der hinter dem großen Felsen führt. 

Neugierig – und mit den falschen Schuhen – bewege ich mich an den hohen Felswänden entlang und komme auf der anderen Seite um. Zu meiner großen Überraschung gibt es hier jede Menge Leben. 

Ein großer Hund rennt auf mich zu und setzt seine nasse Schnauze auf meine Kamera, bevor er seinen Besitzer verfolgt. Schmunzelnd und etwas fieberhaft versuche ich den schlimmsten Hunderotz von der Linse zu wischen, denn hier soll fotografiert werden. 

Die großen Granitklumpen, denen ich gegenüberstehe, heißen Lisce di Sant Andrea und sind ein Treffpunkt für sonnenbadende Einheimische und gelegentliche Touristen. Hier genießen die Menschen rundherum auf Handtüchern und Decken die letzte Nachmittagssonne.

Andere haben ihre Angelausrüstung ausgepackt und stehen Seite an Seite und werfen die Angel aufs offene Meer hinaus.

Ich sehe ein junges Mädchen, das versucht, nahe genug heranzukommen havet gerieten ins Wanken, mussten aber zur großen Erleichterung vieler aufgeben. Selbst an diesem relativ windstillen Tag schlagen die Wellen heftig gegen die Felsen.

Obwohl die Badebedingungen hier nicht so gut sind wie an anderen Orten rund um Capo Sant Andrea, verstehe ich dennoch, warum viele den späten Nachmittag auf diesen harten Felsen verbringen.

Die Sonne geht langsam unter und es ist ein spektakulärer Anblick, dies beim Rauschen des Meeres zu beobachten. 

  • Marciana - Elba - Italien - Berg - mittelalterliche Stadt - Natur
  • Marciana - Italien - Blume - Natur
  • Marciana - Elba - Italien - Häuser - mittelalterliche Stadt - Natur
  • Marciana - Elba - Italien - Berg - mittelalterliche Stadt - Natur

Marciana – eine bezaubernde mittelalterliche Stadt

Wir biegen um eine sanfte Kurve auf der Hauptstraße ab, und plötzlich ertönt ein Ruf: „Halten Sie das Auto an!“

Verwirrt schaue ich mich um. Zuerst auf die Straße, um zu sehen, ob wir jemanden überfahren. Als nächstes schaue ich meinen Kumpel an, der über meinen Gesichtsausdruck lacht. Glücklicherweise stellt sich heraus, dass wir einfach anhalten müssen, um Fotos zu machen.

Die Sonne brennt langsam durch die Wolken und wirft ein glückseliges Licht über Marciana am Horizont. Die kleine mittelalterliche Stadt liegt am Hang des Monte Capanne, nur 17 km von Capo Sant Andrea entfernt.

Die gelben und orangefarbenen Gebäude bilden einen schönen Kontrast zur dunkelgrünen Umgebung, und als wir in die Stadt fahren, läuten uns die hundert Jahre alten Kirchenglocken entgegen.

Marciana ist wunderschön und die Aussicht über Elba ist wunderbar. Die Stadt wurde vor über 1000 Jahren gegründet und hat im Laufe der Jahrhunderte alles erlebt, von großem Wohlstand und wechselnden Herrschaftsgebieten bis hin zu unzähligen Piratenangriffen. Obwohl Marciana alt ist, nahm die Stadt erst im Mittelalter wirklich Gestalt an.

Überreste aus dieser Zeit sind noch heute zu finden. Die Stadt ist ein kleines Labyrinth aus schönen Häusern und engen Kopfsteinpflasterstraßen und alten Marktplätzen aus dieser Zeit. Rundherum wachsen hübsche Blumen und Pflanzen wild oder aus Kübeln und verleihen dem Straßenbild ein bezauberndes Aussehen.

Heute leben hier rund 2000 Menschen, und das fällt uns beim Rundgang kaum auf. Hier herrscht eine sehr ruhige Atmosphäre, trotz der kleinen Geschäfte und Geschäfte im Ort Trattorien ist offen.

Obwohl ich ein paar Stunden in Marciana hätte verbringen können, ziehen wir weiter und in Richtung Stadtrand.

  • Bucht - Capo Sant Andrea - Elba - Italien - Natur - Napoleon
  • Bär - Italien - Natur - Napoleons Spuren
  • Elba - Italien - Natur - Wandern - Napoleons Spuren

Auf Napoleons Spuren

Von hier aus machen wir uns auf den Weg zur Wallfahrtskirche Madonna del Monte, einer kleinen Zuflucht, versteckt in den Kastanienwäldern des Berges. Die im 1300. Jahrhundert erbaute Kirche wurde von Pilgern besucht und diente Napoleon Bonaparte selbst und seiner Geliebten als Zufluchtsort, bevor er zurückkehrte Frankreich.

Für die Strecke sind gute Wanderschuhe erforderlich, aber die Aussicht während der Wanderung ist atemberaubend. Während wir wandern, kann ich nicht anders, als einen Blick auf die Landschaft zu werfen, auch wenn dabei die Gefahr besteht, dass ich stolpere. Soweit das Auge reicht, gibt es Meere, Wälder, Berge und skurrile Felsformationen, die wie Tiere aussehen.

Die Tour dauert einige Stunden und unser Reiseleiter hält in regelmäßigen Abständen an, um uns Beeren probieren, wilden Thymian und Kräuter riechen zu lassen, während er über die Natur spricht. Oben auf einer Klippe entdecke ich etwas, das sich bewegt. Eine Bergziege blickt uns verwundert an, bevor sie verschwindet und ihren Tag fortsetzt.

Wir erreichen die Hauptstraße, wo die Route kurz vor dem Abstieg nach Capo Sant Andrea endet. Müde, aber gut gelaunt werfe ich mich kurz darauf auf das Hotelbett und ruhe mich ein wenig aus, bevor ich hinuntergehe, um im Strandrestaurant gebratenen Tintenfisch und Tiramisu zu probieren.

In nur wenigen Tagen habe ich einen fantastischen Eindruck von diesem Ort gewonnen und ich habe keinen Zweifel daran, dass ich eines Tages wieder nach Capo Sant Andrea und Napoleons paradiesischer Insel Elba zurückkehren werde.

Wirklich gute Reise nach Elba.

Über den Autor

Trine Søgaard, Mitherausgeberin

Trine ist Mitherausgeberin, hat einen Abschluss in Kommunikation von der AAU und reist sehr gern. Ihre Leidenschaft für das Reisen zeigt sich in der Länge der Liste der besuchten Länder, in denen sie auch in Australien und Sansibar gelebt hat. In ihrer Freizeit ist Trine kreativ und widmet viel Energie der Fotografie. Ihre Freude an der Dokumentation ihrer Erlebnisse hat sich inzwischen ausgezahlt, denn eine Veröffentlichung z.B. in Lonely Planet war der Ausgangspunkt für den Wunsch, in der Reisebranche zu arbeiten.

Kommentar

Kommentar

Der Newsletter wird mehrmals im Monat verschickt. Sehen Sie unsere Datenpolitik hier.

Inspiration

Reiseangebote

Facebook Titelbild Reiseangebote Reisen

Hier erhalten Sie die besten Reisetipps

Der Newsletter wird mehrmals im Monat verschickt. Sehen Sie unsere Datenpolitik hier.